Die Dynamik der Moderne trifft auf Tradition

Im GOP Theater Essen läuft seit dem 18. Januar 2019 die neue Show ‚Song Trang‘. Das neue Programm zeigt erstmalig eine Show mit dreizehn tief in der vietnamesischen Kultur verwurzelten Künstlern, die die Lebendigkeit und die Faszination des asiatischen Kontinents nicht nur transportieren, sondern regelrecht verkörpern.

Die Bühne des Theaters komplett mit schwarzen Matten ausgelegt und ansonsten kein weiteres Bühnenbild zu sehen, begann die Show zunächst mit einem kurzen Einleitungsfilm über das Kennenlernen und die Proben der Künstler in ihrer Heimat Hanoi. Es sollte eigens eine ganz andere Show werden als das, was die Besucher zuvor in anderen Shows im GOP gesehen haben und so war es schließlich auch.

Während der Show waren es die Artisten selbst, die mit verschiedensten Bambusstäben und -leitern die Konstruktionen ihrer Darbietungen bauten. Bambus und ein paar Seile wurden, eingebettet in die künstlerischen Darstellungen, kurzerhand zusammengestellt und so entstand ein Bühnenbild, was sich in der Szenerie des Abends immer wieder wandelte und die Show von Beginn an prägte.

Dreh- und Angelpunkt waren jedoch die Artisten selbst. Das Kollektiv untereinander machte die Show ‚Song Trang‘ zu einer Faszination und Andersartigkeit. Zusammen mit der außergewöhnlichen Begleitmusik aus vietnamesischer Klassik und vietnamesischem Pop wurden wir Zuschauer auf eine Reise durch die asiatische Kultur mitgenommen.

Es ging traditionell und zeitgenössisch zu im GOP. Die Künstler zeigten atemberaubende Vorstellungen am Luftring, Trapez und auch auf dem Boden bei Leiterakrobatik und Springseil. Dabei wurden die einzelnen Künstler nicht etwa durch technische Hilfsmittel gesichert. Nein, das Team war die Sicherheit eines jeden Akrobaten und so standen fünf Künstler auf den schwarzen Matten, in den Händen das feste, schwere Sicherheitsseil haltend, während beispielsweise Nguyen Doan Vinh und Tran Thanh Hoa in der Luft am Trapez ihre Künste zeigten. Beim nächsten Programmpunkt wurden kurzerhand drei bis vier Bambusleitern platziert, ebenfalls von einigen Künstlern gehalten unterdessen der Rest des Ensembles darauf eindrucksvoll agierte.

Das ‚Wir-Gefühl‘ des Miteinanders bekam in dieser Show und durch die vietnamesischen Darsteller selbst eine ganz besondere Note und war prägendes und harmonisches Element. Von Beginn an war deutlich spürbar, dass dies nicht nur Teil der Show war, sondern ein wichtiger Bestandteil ihrer Kultur und ihres Lebensgefüges, was diese Show zu einer besonderen und sehr ansprechenden Vorstellung werden ließ. In kaum einem Programmpunkt war ein Akrobat allein auf der Bühne.

Ein Mix aus tiefverwurzelter, gelebter Tradition und fortschreitender Moderne, die den Besucher in seinen Bann zog. Dabei gab es leise, mystische Klänge, die durch das Theater schwangen. Dicht gefolgt und stimmungsvoll abgelöst von popigen und rockigen Tönen, so dass eine Abwechslung und gekonnte Untermalung der herausragenden Darbietungen der Künstler geboten wurde.

‚Song Trang‘ ist nicht nur eine Show mit Artisten, sie hat mehr den Charakter eines echten Lebens- und Gemeinschaftsgefüges was einen tiefen Einblick in die Seele vietnamesischer Kunst gewährt. Ohne dass dies groß gesagt werden müsste, wird eine ganz eigene Botschaft transportiert, der sich niemand erwehren kann. ‚Song Trang‘ ist Mystik, Sehnsucht, Liebe zur Tradition und gleichzeitig eine facettenreiche Dynamik der Moderne. Nicht zuletzt durch die Artisten, die diese Attribute in sich tragen und authentisch verkörpern. Dabei kommt der Spaßfaktor keineswegs zu kurz, gelacht wurde während des Abends auf und vor der Bühne reichlich.

Wer sich ein Stück asiatisches Lebensgefühl ergattern möchte und eine sympathische, bunte und quirlige Künstlergruppe bestaunen möchte, der sollte sich die Vorstellung nicht entgehen lassen. Die Show ‚Song Trang‘ läuft noch bis zum 03. März 2019 im GOP Varieté-Theater Essen an der Rottstraße.

Weitere Themen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*